Kosten

Die Kostenabwicklung einer Psychotherapie für Erwachsene bzw. einer Psychotherapie für Kinder erfolgt über die Praxis privat oder möglicherweise in einem sog. Kostenerstattungsverfahren mit Ihrer Krankenkasse. Die Voraussetzungen für ein Kostenerstattungsverfahren sind bei den Krankenkassen zu erfragen. Für nähere Informationen wenden Sie sich gerne mich. Bei weiteren Fragen zur Kostenregelung einer Lerntherapie (siehe unten) setzen Sie sich bitte mit der Praxis in Verbindung.

Privat/Beihilfe
Viele privaten Krankenversicherungen und auch die Beihilfestellen übernehmen die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung. Fragen Sie aber vor Beginn einer Therapie bei Ihrer Krankenkasse nach den Versicherungsbedingungen und in welchem Umfang die Kosten für eine Verhaltenstherapie erstattet werden.

Gesetzliche Krankenkassen
Bei gesetzlich Versicherten ist evtl. eine Kostenerstattung über die Krankenkasse im Richtlinienverfahren mit der Methode der Verhaltenstherapie möglich. Hierbei müssen die Voraussetzungen für eine Kostenerstattung erfüllt sein. Diese liegen vor, wenn Sie z.B. keine kassenärztlich zugelassene Psychotherapeutin finden können, die Sie mit zumutbarer Wartezeit oder in annehmbarer Entfernung zu Ihrem Wohnort behandeln kann. Die Kosten werden nach Beantragung und Bewilligung von den jeweiligen Kostenträgern übernommen. Entsprechend der Therapievereinbarungen sind ggf. Differenzbeträge selbst zu tragen. Bei Fragen zum Kostenerstattungsverfahren, sprechen Sie mich an. Ich unterstütze Sie gerne dabei.

Selbstzahler
Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, eine Psychotherapie oder Beratungsstunden privat zu bezahlen. In diesem Fall müssen Sie sich um keine Formalitäten kümmern. Die Behandlung kann ohne Anträge und lange Wartezeiten beginnen. Weitere Vorteile sind die freie Wahl der therapeutische Verfahren und Angebote sowie keine Vermerke in den Akten der Krankenkassen. Die Kosten orientieren sich am Gebührenordnungssatz für Psychotherapeuten (GOP). Diese können Sie gerne erfragen.

Lerntherapie
In der Regel übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine Lerntherapie nicht, so dass diese Kosten selbst getragen werden müssen. Die Preise zu den einzelnen Angeboten erfragen Sie bitte telefonisch. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Übernahme der Kosten durch das Jugendamt (Landkreis) bei Antragstellung nach § 35a  KJHG (SGB VIII) möglich. Gemäß § 35a KJHG haben Kinder und Jugendliche einen Anspruch auf Hilfe, sofern sie seelisch behindert oder von einer seelischen Behinderung bedroht sind. Die Jugendämter verlangen entsprechende Nachweise u.a. beim Vorliegen einer Legasthenie (Lese-Rechtsschreibschwäche – LRS, F 81.0 ICD-10) oder einer Dyskalkulie (Rechenschwäche, F81.2 ICD-10). Wir informieren Sie gerne über dieses Verfahren.